skobbler in den Medien

Peter Giesecke schreibt auf Pocketbrain am 20.4.2009 über skobbler:

Skobbler: Navigieren mit Touchscreen

Der kostenlose Navigationsdienst Skobbler lässt sich jetzt auch auf den Touchscreen-Smartphones Nokia 5800 XpressMusic, LG Arena KM900 und LG Renoir KC910 nutzen. […]

Kathrin Schmidt schreibt in der Business Geomatics vom 30.3.2009 über skobbler:

Ein Sieg, der Türen öffnen soll

[…] Mehr als 180 Unternehmen haben im vergangenen Jahr ihre Geschäftsideen bei der europäischen Version des Navteq Global LBS Challenge eingereicht. Mehr als 180 Unternehmen gegen die sich das deutsche Start-up-Unternehmen Skobbler schließlich im Finale beim World Mobile Congress vor wenigen Wochen in Barcelona durchsetzen konnte. [..] [skobbler Artikel Business Geomatics]

Heise schreibt in der News-Meldung vom 17.2.2009 über skobbler:

MWC: Skobbler gewinnt EMEA Global LBS Challenge

Das deutsche Startup Skobbler hat die vierte Navteq Global LBS Challenge für den europäischen Wirtschaftsraum gewonnen. Mit dem Preis zeichnet der Kartenprovider Navteq Startups aus, die ortsbezogene Dienste für mobile Geräte entwickeln.

[..]

Ludovic Privat schreibt am 27.1.2009 auf GPS Business News über skobbler:

NAVTEQ announced semi finalists for EMEA LBS Challenge

This week NAVTEQ revealed the names of the thirteen companies that have been selected during the semi-finals of its LBS Challenge and will be showcased in a couple of weeks at the Mobile World Congress in Barcelona. This year 180 companies participated into this EMEA competition. Three trends are clearly visible this selection: the concern for environment and fuel efficiency (3 applications), the trend towards location-based mobile advertising (4 applications) and the presence of more contestants from Central and Eastern Europe (4 companies).

[..]

Skobbler GmbH, Germany – Skobbler – An Ad-funded mobile navigation application which allows young, urban consumers to share information, personal comments and recommendations on the coolest “in” spots around the city.

Der Gastronomie-Report schreibt am 10.12.2008 über skobbler:

Hotels übers Handy zu suchen und zu buchen ist eine Sache, den Weg dahin zu finden, eine andere. Dank einer mobilen Anwendung von der Fa. Skobbler soll das jetzt kinderleicht werden. Die kostenlose Handynavigation von Skobbler kann alles auf einmal: Hotel suchen – buchen – finden. […]

Ludovic Privat schreibt am 27.11.2008 bei GPS Business News über skobbler:

ad-funded nav start-up Skobbler strikes deal with E-Plus

[..] Advertising is the key revenue stream in Skobbler’s business model. However, instead of displaying banners, like many other ad-funded navigation solutions do – for instance Ö-Navi in Germany – “Skobbler charges advertisers for guidance, not for display”, explained Kühn. Basically, when performing a search for a Point of interest, a sponsored link is offered on the top of the results. If the user clicks on it the advertiser is charged.

“We have a yellow pages industry partner”, said Kühn who kept his name secret, “therefore we only do the publishing part of the advertisement”. [..]

Thomas Pettinger schreibt am 26.11.2008 auf dem Navigationsblog über skobbler:

skobbler: Fußgängernavigation mal zu Ende gedacht

[..] Zielgruppe dieses Systems ist dabei wohl weniger der gediegene Geschäftskunde, der sich statt dem unverschämt schlechten, dafür aber 2000,- Euro teuren Festeinbau seines Autoherstellers einen NAVIGON 7210 für 400,- Euro kauft, sondern jüngeres Publikum, die mit mobiler Navigation mehr erreichen wollen, als nur von A nach B zu kommen.

Eines vorne weg: Das ist gelungen. Denn skobbler selbst ist kostenlos und verfügt als einziges Naviprogramm bisher über einen vernünftige Fußgängernavigation. [..]

Martin Walter schreibt am 19.11.2008 auf mobile zeitgeist über skobbler:

Skobbler – Another Mobile Navigation Toy

Aber – es ist ein Gutes! Die Skobbler GmbH aus Hamburg hat ein Handynavigationstool entwickelt, das durch intelligente Erweiterungen und Zusatz-Plugins auffällt.
[..]
Ich habe das Sytem auf einem Nokia N95 getestet und bin von der gut gestalteten Oberfläche positiv eingenommen, die Struktur ist klar und verständlich, bietet die Möglichkeit eigene “Ziele” zu speichern, Hotelreserierungen über HRS zu machen und eine Umkreissuche zu starten. Über das Datenmaterial kann ich leider nichts genaueres sagen, das muss man für sich selber in erschiedenen Städten einfach mal ausprobieren. Aber wir wissen alle, dass aktuelle und gute Daten nicht ganz unwichtig sind, soll so ein Client eine erfolgreiche Suche in unbekanntem Terrain ermöglichen. Das hat das Team um Skobbler auch erkannt und schreibt dazu dieses: Über Skobbler. Die Skobbler GmbH ist aus der Navigon GmbH heraus gegründet worden und man kann annehmen, dass die Gründer und Projektmitarbeiter genügend Erfahrungen im LBS-Sektor gesammelt haben. Also – Augen auf und skobbeln – es gibt immer was zu entdecken!

Das Connect Magazin schreibt am 3.11.2008 über skobbler:

GUT ZU FUSS

Mit Skobbler bringt Lotsenprofi Navigon eine werbefinanzierte Navigationslösung an den Start, die nicht nur verirrte Fußgänger ans Ziel führen will, sondern auch den Community Gedanken berücksichtigt. In der Beta-Version können User über www.skobbler.de Ortseinträge suchen, selbst erstellen, mit Fotos ergänzen, bewerten und die Einträge auf einer Karte anzeigen lassen – so bleibt garantiert keine In-Location in der eigenen oder fremden Stadt unentdeckt.

Anke Wollny schreibt am 16. Oktober 2008 auf Lokale Suche Blog über skobbler:

skobbler – Handy-Navi und lokale Suche mit UGC

[..] Soweit unterscheidet sich skobbler nicht sehr von anderen vergleichbaren Systemen, wie etwa dem Ö-Navi (wir berichteten). Eine Besonderheit bei skobbler ist jedoch, dass es neben einer Wegbeschreibung für Autofahrer bei Strecken unter fünf Kilometern auch eine spezielle Navigation für Fußgänger anbietet.

Der andere Schwerpunkt von skobbler ist eine ortsbezogene Such- und Bewertungsplattform mit Community-Charakter im Internet. Hier kann, wer registriert ist, über eine Suchmaske nach lokalen Anbietern wie etwa Cafés oder Friseuren an einem bestimmten Ort fahnden oder sie beispielsweise bewerten und mit Fotos ergänzen. Der Dienst, so Oliver Kühn im Gespräch mit dem Lokale Suche Blog, verwende unter anderem Datenmaterial von Navteq und Mecomo sowie von den Nutzern eingestellte Inhalte (User Generated Contend, kurz UGC). Recht praktisch ist auch das SMS-Feature. Damit lässt sich die Adresse eines über die lokale Suche gefundenen Anbieters als Kurznachricht kostenlos aufs Handy senden. Sämtliche Inhalte der Webseite sind aber auch mit der mobilen Anwendung über die Umkreissuche abrufbar.

Dr. Michael Spehr schreibt am 14. Oktober in der FAZ:

Die Handy-Navigation wird selbstverständlich

[..] Wir haben das Programm auf dem Nokia N96 installiert, und es bewährte sich auf zwei längeren Testfahrten prima. Die Kartenansicht ist fast so detailreich und ausgereift wie bei den teuren Navigon-Systemen für die Windschutzscheibe, es werden sogar die geltenden Tempolimits angezeigt und die blauen Autobahnschilder.

Die Sprachansagen kommen klar und präzise. Neben der Routenführung fürs Auto gibt es eine Fußgängernavigation mit der Anzeige der empfohlenen Laufrichtung und der farblichen Hervorhebung der bislang zurückgelegten Strecke. Skobbler soll sich über Werbung finanzieren und bietet schon jetzt sehr umfassende Informationen zu Sonderzielen wie Restaurants und Apotheken. Ferner ist die Datenbank des Hotel-Reservierungsdienstes HRS mit mehr als 200 000 Einrichtungen direkt abrufbar. Einige Details funktionierten bei unserem Test noch nicht, beispielsweise zeigte die Umkreissuche nach dem vorgeschlagenen Begriff “Fast Food” drei Autowerkstätten in der Nähe an. Auch gab es Probleme beim Bildschirmaufbau, als wir das N96 mit seinem Bewegungssensor in die Horizontale drehten. Die lästigen Sicherheitsabfragen nach dem Skobbler-Start, die von Nokia verursacht sind, ließen sich mit einiger Fummelei im Programm-Manager des Handys abstellen. [..]

Daniel Lüders schreibt am 13. Oktober 2008 in der c’t über skobbler:

Kostenlose Handy-Navigation für Auto und Fußgänger

Die Handy-Navigation Skobbler enthält nicht nur eine Streckenführung für Auto und Fußgänger, sondern versorgt den Nutzer über ein angeschlossenes Web-Portal auch mit Tipps zu interessanten Orten in der Umgebung. Noch befinden sich Navigator und Webdienst im Beta-Stadium.

Jeder Nutzer fungiert bei Skobbler gleichzeitig auch als Autor und kann selbst Points of Interest (POI) erstellen, bewerten und mit weiteren Informationen ausschmücken, von denen wiederum andere Nutzer profitieren. Dabei teilt Skobbler die Deutschlandkarte in einzelne Planquadrate auf. Wer die meisten Tipps für ein Planquadrat einträgt, bekommt den Titel „Local Hero” verliehen.

Bei der Handy-Software handelt es sich um eine Offboard-Navi-Lösung, die ihre Karten und Routen-Anweisungen über das Mobilfunknetz bezieht. Das Programm basiert auf der bewährten Technologie der Navi-Herstellers Navigon, weshalb die Stimmenführung und Streckenberechnung weitgehend ausgereift sein sollten.

Für eine 100-km-Route soll die Navi-Anwendung etwa 1,2 MB Daten aus dem Internet laden, was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. Navi-Anwendung und Dienst sind werbebasiert. [..]

Sascha Neumeier schreibt am 9. Oktober 2008 auf blogberry.de über die Vorversion für den Blackberry:

BlackBerry Navigation mit skobbler

[..] Abgesehen von diesen kleinen Schwächen im Detail ist skobbler für mich die erste mobile Navigation die ich auch selbst nutzen würde. Die Bedienung ist wirklich kinderleicht, und die Navigation im Fußgängermodus bietet einen echten Mehrwert! [..]

Wolf Hosbach schreibt im PC Magazin 11/2008 über skobbler:

Kostenlose Handy-Navigation – Sparpaket Routenplan

[..] Nav4all weist den Fahrer mit Sprache und datenergonomischen Pfeilen auf dem Display an. Eine Kartendarstellung setzt Skobbler drauf, und Amaze sowie Ö-Navi zeigen dreidimensional von schräg oben, wo die Fahrt weitergehen soll. Gerade die Karten von Skobbler und Amaze wirken anschaulich mit vielen Details, [..] Auch was die Bedienung angeht lohnt es sich, die Systeme zu vergleichen. Am modernsten und intuitivsten sind Skobbler und Amaze gestaltet. [..]Für die meisten Anwender wird es sinnvoll sein, eine Heimatanschrift abzulegen und oft angefahrene Favoriten zu speichern. Hier bietet Navigon mit Skobbler eine interessante Erweiterung, nämlich eine Community, von der aus sich der Fahrer Adressen an das Handy schicken lässt. So sammelt er seine Lieblingsorte online. In der Community helfen sich die Mitglieder gegenseitig, indem sie Lokalitäten empfehlen und bewerten. Zur Beurteilung steht eine Fünf-Sterne-Skala zur Verfügung. Die Community ist mit der Komponente auf dem Handy verknüpft. Wie gesagt lassen sich Adressen ans Gerät senden, aber auch die Sternewertungen erscheinen dort. Wer z.B. in der Umgebung ein Restaurant sucht, erhält eine bewertete Liste. Mit einem Klick auf Optionen Kommentare lesen lädt das Programm die Empfehlungen der anderen Mitglieder der Community. [..]

Björn Schotte schreibt am 30.9.2009 auf dem thinkPHP-Blog:

[..] Wer einfach nur einen Abklatsch von Qype erwartet, der irrt sich. Eines der zentralen Dreh- und Angelpunkte ist der mobile Client von skobbler, der bereits viele Handy-Modelle unterstützt, und neben einer entsprechenden Navigation (auch für Fußgänger) auch eine Integration mit anderen Diensten wie zum Beispiel HRS enthält. Zudem sind zum Beispiel viele POIs für Geldautomaten enthalten, was praktisch sein kann, wenn man schnell den nächsten Geldautomaten in der Umgebung benötigt. [..]

Pocketbrain schreibt am 29.9.2008 über skobbler:

Skobbler: Kostenlos navigieren mit dem Handy

Skobbler ist unter den Navigationsdiensten das, was die Prepaid-Discounter unter den Mobilfunkern sind: ein möglichst einfacher Dienst ohne Fixkosten.

[..] Skobbler nutzt aber noch in anderer Hinsicht das Handy. Standortangaben lassen sich per SMS verschicken. Versendet man diese an einen anderen Skobbler-Nutzer, dann erkennt das Programm auf seinem Handy automatisch den Standort und fügt ihn bei seinen Favoriten ein.

Es lassen sich auf diese Weise sogar die Standorte von Hotels aufs Handy schicken, die man im Hotelbuchungsportal HRS gefunden hat – kostenlos. [..]

Die pressetext Meldung von Andreas List vom 29.9.2008 findet sich unter anderem in folgenden Medien wieder: silcon.de, derStandard.at, DAS JOURNAL.at, wallstreet:online, msn Nachrichten.

Kostenlose Handynavigation mit Web-2.0-Charakter

Skobbler will Nutzern detaillierte Hintergrundinfos zu POIs liefern

Die kostenlose Handynavigationssoftware Skobbler kann nun im Rahmen einer öffentlichen Betaphase von allen Nutzern auf geeigneten Mobiltelefonen installiert werden. “Skobbler ist vom Grundprinzip her eine Kombination von Web- und Handyanwendung, die sich vor allem an junge Menschen richtet, die ihr Handy mehr als zum reinen Telefonieren nutzen” [..]

Skobbler bietet neben der Auto- und Fußgängernavigation eine detaillierte Umkreissuche an. Der Benutzer kann sich seinen Standort anzeigen lassen und nach für ihn relevanten Points of Interest (POI) in der Nähe suchen. Das können einerseits Restaurants, Bars aber auch Geschäfte und Tankstellen sein. “Mit dem Suchergebnis bekommt der User neben grundlegenden Informationen auch eine Reihe an Hintergrundinformationen zu dem POI”, so Kühn. Diese Zusatzauskünfte gegenüber ähnlichen Anwendungen wie Google Maps sollen durch die Skobbler-User im Laufe der Zeit zusammengetragen werden. [..]

Der Navi-Service selbst ist für Nutzer kostenlos und soll es auch bleiben, so Kühn. Finanziert wird der Dienst über Werbung. “Wir greifen jedoch nicht auf die klassischen Werbemöglichkeiten wie Banner zurück, sondern verwenden sogenannte Sponsored Links”, erläutert Kühn. Dabei bekommt der User passend zu seiner Suchanfrage ein bezahltes Ergebnis angezeigt. Wird beispielsweise nach einem italienischen Restaurant in der Nähe gesucht, kann eine Pizzeria in der Treffersuche auf sich hinweisen. “Dabei wird maximal ein Sponsored Link pro Suchanfrage angezeigt”, meint Kühn. Stören soll diese Art der Werbung nicht, sondern eher einen zusätzlichen Nutzen für den User bringen.

Skobbler ist im vollen Umfang derzeit nur in Deutschland verfügbar. In Österreich kann zwar die Navigationsfunktion genutzt werden, detaillierte Beschreibungen von POIs gibt es jedoch noch nicht. “Wir planen allerdings abseits von Deutschland auch in weiteren Ländern aktiv zu werden”, sagt Kühn. Einen konkreten Termin haben sich die Skobbler-Verantwortlichen nicht gesetzt.

Die DPA-Meldung von Felix Rehwald vom 26.9.2008 findet sich unter anderem in folgenden Medien wieder: heise.de, sueddeutsche.de, ntv.de, PC-Welt, connect.de, Teltarif, Rhein-Zeitung, IT-News-World, General-Anzeiger online, inside-handy.de, chip.de, Kölner Stadt-Anzeiger, PC Welt. Anbei die Variante aus n-tv.de

Kostenlose Handy-Navigation Skobbler für all

Fremde Großstädte, unbekannte Autobahnen – nun gibt es Orientierung für Jedermann. Die kostenlose Handy-Navigation “Skobbler” ist jetzt für alle Nutzer zugänglich.

Die ursprünglich vom Hamburger Navigationsanbieter Navigon entwickelte Anwendung befinde sich in der “Public Beta”-Phase, bei der sich alle Interessierte das Programm über die Internetseite herunterladen können, sagte der Projektverantwortliche Oliver Kühn in Hamburg. Inzwischen fungiert Skobbler als eigenständiges, von Navigon unabhängiges Unternehmen.

Voraussetzung für die Nutzung der mobilen Navigationsanwendung, die auch eine detaillierte Umkreissuche enthält, ist laut Kühn ein Mobiltelefon mit integriertem GPS-Empfänger. Hauptzielgruppe seien spontane Stadtmenschen, die sich aus der Skobbler-Datenbank ein Ziel – zum Beispiel ein neues Restaurant oder eine Bar – auswählen und sich dann von der Navigationssoftware dorthin führen lassen.

Werbung macht’s möglich

Finanziert wird der Dienst laut Kühn über Werbung. Ähnlich wie bei der Internet-Suchmaschine Google erhält der Nutzer auf seine Suchabfrage nach bestimmten Zielen in seiner Umgebung sogenannte sponsored links, die in der Liste entsprechend kenntlich gemacht sind. Darüber hinaus enthält die Datenbank von Nutzern generierte Points of Interest (POIs), die diese zudem bewerten können. Langfristig strebt Skobbler Kooperationen mit Mobilfunkbetreibern an, die die Software auf ihren Geräten vorinstallieren könnten.

Rene Melzer schreibt auf areamobile.de am 26.9.2008 über skobbler:

Stadtnavigation fürs Handy als Beta-Version erschienen

Das Hamburger Start-Up Skobbler hat seine gleichnamige Navigationssoftware zum öffentlichen Beta-Test freigegeben. Die Offboard-Lösung der Tochterfirma von Navigon richtet sich vornehmlich an Großstadtmenschen, die noch keine Navigationssoftware haben und dafür auch kein Geld ausgeben möchten. Skobbler ist kostenlos und finanziert sich über eingeblendete Werbung.

[…] Es ist aber auch möglich, eine Reise am PC vorzubereiten und die Reiseroute vom Computer auf das Handy zu übertragen.

Der eigentliche Einsatzzweck für Skobbler sei aber die Navigation in der Stadt, sagt Oliver Kühn, Pressesprecher von Skobbler. Sucht der Nutzer etwa nach einem Restaurant, bekommt er von Skobbler eine Liste aller relevanten Points of Interest (POI) in seinem Umkreis und kann sich gleich von der Software dorthin führen lassen. Um genau zu sehen, wo man sich gerade befindet, bietet die Navi-Lösung bei Strecken unter 5 Kilometer einen Fußgängermodus. […]

Hannes Rügheimer schreibt im Stern vom 28.8.2008 über skobbler:

NAVI Führungsqualitäten

Aus den Autos sind sie kaum noch wegzudenken. Neue GPS-Empfänger sollen jetzt auch Fußgängern und Radfahrern den Weg durch die Stadt weisen

[…] Auch das werbefinanzierte Gratis-Programm „Skobbler” für viele GPS-Handytypen lädt die Karten aus dem Internet – vom Computer des Herstellers Navigon. Die Programmierer haben einen speziellen Fußgängermodus vorgesehen, der keine konkrete Route vorgibt. Ein Positionskreis meldet den ungefähren Standort des Nutzers und zeigt dann mit einem roten Pfeil die Zielrichtung und mit einem blauen Pfeil die empfohlene Laufrichtung an. Die Pfeile geben Anhaltspunkte, lassen dem Fußgänger aber Entscheidungsspielraum, wie er wirklich laufen möchte. Nach kurzer Eingewöhnung erweist sich das Prinzip praxisgerecht. […]

Auto-Connect schreibt in der Ausgabe 2/2008 über skobbler:

Gratis-Navi skobbler

Eine vollwertige Offboard-Navi für umme: Navigons Skobbler finanziert sich über Werbeeinnahmen

Kostenlose Handy-Navigation – das gibt es jetzt von Navigon. Die Offboard Navi-Applikation Skobbler für Handys mit integriertem und externem GPS-Empfänger und Internetzugang könnte anderen Navigrößen Schweiß auf die Stirn treiben. Denn nachdem Navigon mit dem kurzzeitig kostenlosen Mobile Navigator 6 Java Aufsehen erregte, soll Skobbler jetzt dauerhaft kostenlos gratis lotsen. Kosten verursacht einzig der Datentransfer, denn die Anwendung ist stark vom Internet abhängig. Erstens, weil die Offboard-Navi ihre Karten und Routen direkt aus dem Web lädt. Zweitens weil das halbe Navigeschehen im Skobbler-Internetportal abläuft. Die Plattform bietet reichlich Gelegenheit zum Austausch mit anderen Skobbler-Usern, POI-Listen speisen sich etwa auch aus deren Einträgen, Stichwort: Navi-Community. POI-Verwaltungen klappen jedoch auch problemlos vom heimischen PC aus. Bisher gibt es die Betaversion unter http://beta.skobbler.de – bis zum offiziellen Start jedoch nur mit persönlicher Einladung. Im Juli soll skobbler frei verfügbar sein.

Andreas Edler schreibt in seinem Blog im Post vom 12.05.2008 über skobbler:

Skobbler

[…] Jedenfalls kann man dort nun mitteilen, was man wo wie gemacht hat und wie einem der Laden gefallen hat. Das läuft alles im Web und kann – mit der Skobbler-Java-Software – auch auf dem Handy genutzt werden. Man steht also irgendwo in Bad Oeynhausen und weiß nicht wohin, kurz Postleitzahl oder Ort und gewünschte Branche eingetippert und schwupps hat man hat auf dem Handy eine Liste von passenden Plätzen inkl. Bewertung. Gute Idee. […] Ansonsten hat sich navigationstechnisch nichts geändert. Klappt immer noch reibungslos. Die Stimme der Navi-Tante ist angenehm und über den Handylautsprecher ganz ausgezeichnet zu verstehen, die Kartenanzeige ist sehr gut, selbst eingeblendete Straßenschilder sind prima zu erkennen und hilfreich. […]