Was macht eine gute Handy-Navigation aus?

Inzwischen hat auch der Letzte verstanden, was ein Navigationssystem ist und wofür man es braucht. Etwa 17% der Fahrzeuge sind heute in Deutschland mit Navigation ausgestattet. Und wer heute eine Navigationslösung für das Auto sucht, hat die Qual der Wahl. Wenn Du Dich eine Handy-Navigation interessiert, soll der Beitrag Dir Kriterien für die Beurteilung an die Hand geben, an die Du vielleicht nicht gedacht hast.

Die Qualität einer Handy-Navigationslösung wird hauptsächlich über die „Alltagstauglichkeit“ bestimmt. Schlussendlich reduziert sich die Bewertung daher auf die Frage: Führt mich die Navigation einfach und unkompliziert zum Ziel? Das ulitmative Ziel bleibt das entspannte und streßfreie Erreichen des Zielorts.

Der Funktionsumfang spielt bei der Bewertung eher eine untergeordnete Rolle. Genauso wie man für das Schreiben einer SMS auf dem Handy auf den Funktionsumfang von Microsoft Word oder bei der Kamerafunktion auf das manuelle Einstellen der Blende gut und gerne verzichten kann, gilt auch bei der Handy-Navigation die Devise: Weniger ist mehr.

Wenn Du auf das “Navigationserlebnis” mit einer möglichst realistischen Darstellung der Umwelt besonderen Wert legst, solltest Du Dich direkt bei dedizierten Navigationsgeräten mit großem Display umschauen. Hier haben die Mobiltelefone mit einem maximal 2.4? großem Display gegenüber den 4.3? Displays von eigenständigen Navigationsgeräten einen nicht-ausgleichbaren Nachteil.

Nachdem der GPS-Empfänger nun zunehmend Bestandteil des Handys ist, wurde die größte Hürde für die Nutzung des Handys als Navigationsgerät beseitigt.  Daher richtet sich die Fragestellung der „Alltagstauglichkeit“ zunehmend auf die verwendete Software. Manche Punkte mögen selbstverständlich erscheinen, sind es aber leider nicht:

Wie problemlos kann ich mein Ziel auswählen?

  • Wie viele Klicks benötige ich, um die Zieleingabe abgeschlossen zu haben?
  • Wie gut wird die Adresseingabe aufgelöst?
    • Erkennt das System „Frank Ma“ als „Frankfurt am Main“?
    • Erkennt das System „S 1 J“ in „Berl“ als „Straße des 17 Juni“ in „Berlin“?
    • Erkennt das System „via Mutto“ in „Villa“ (IT) als „via L. Mutto“ in „Villa Bartolomea“ (IT)?
  • Kann ich Adressen aus dem Telefonbuch übernehmen?
  • Kann ich spezielle Ziele über den Namen aussuchen?
    • Finde ich den “Dom” in “Köln”?
    • Finde ich die Espressobar “Galestro” in “Bonn”?
    • Finde das Restaurant “Vapiano” in “Hamburg”?
  • Kann ich Zieladressen aus dem Web an das Handy senden?

Wie verlässlich ist die Routenführung?

  • Wie gut ist die Routenwahl?
  • Kann ich mich auf die Sprachanweisungen verlassen, ohne auf das Display schauen zu müssen?
  • Sind die Sprachanweisungen eindeutig? (z.B. „bitte in 500m den Kreisverkehr an der 3. Ausfahrt verlassen“)?
  • Kommen die Anweisungen zum richtigen Zeitpunkt?
  • Erkennt das System, wenn zwei Abbiegevorgänge direkt hintereinander erfolgen und informiert mich per Anzeige und Sprachausgabe darüber (z.B. „in 200m rechts abbiegen, dann links abbiegen“)?

Wie verhält sich das System, wenn ich mich verfahren habe?

  • Wie lange muss ich auf die Neuberechnung der Route warten?
  • Merkt das System, dass ich absichtlich eine andere Strecke fahre und versucht nicht, mich auf die ursprüngliche Strecke zurückzuführen?

Bei skobbler haben wir die Alltagstauglichkeit in den Vordergrund gestellt. Es gibt aber auch hier noch Optimierungspotential, das mit der folgenden Frage aufgegriffen werden soll.

Was kann ich tun, um die Alltagstauglichkeit von skobbler mobil zu verbessern?

  • Anlegen eines Schnellzugriffs für die skobbler-Anwendung auf dem Handy
  • A-GPS in den Systemeinstellungen für eine beschleunigte erste Positionsbestimmung aktiveren (soweit vom Telefon unterstützt)
  • Direkt mit Benutzernamen und Passwort anmelden anstatt das Anmeldeformular in der Testphase jedes Mal zu „überspringen“
  • Ausschalten der Sicherheitsabfragen (Netzzugang immer erlauben, Benutzerdaten lesen und schreiben immer erlauben)
  • Anlegen häufig angesteuerter Ziele im Adressbuch sowie der Heimatadresse
  • Auswählen eines geeigneten Datentarifs
  • Ein Autoladekabel ins Auto legen (kostet weniger als Euro 2,- bei www.handyzubehoer.de)

3 Kommentare:

  1. Hallo,
    das drehen der Kartenanzeige beim Fahren in Fahrtrichtung wäre für mich sehr wichtig. Es würde für mehr Klarheit sorgen.

  2. Eine Berücksichtigung von Stauinformationen bei der Routenplanung wäre super. Bis auf diesen Punkt habe ich aktuell keine Mängel an Skobbler finden können und nutze es regelmäßig. Als Fußgänger in fremdem Städten oder als Auto-Navi – hat sich bereits mehrfach bewährt.

  3. @Oliver: Vielen Dank für das positive Feedback. Es freut uns, wenn Dir skobbler gute Dienste leistet. Das Thema Stauinformationen haben wir fest für 2009 im Auge.

Kommentare geschlossen.