Ist skobbler für OpenStreetMap Segen oder Fluch? (Pt.2von2)

von Marcus am 25. February 2010

Dies ist der zweite Teil zu meinem gestern begonnenen Post „Ist skobbler für OpenStreetMap Segen oder Fluch?“. Es sind noch die beiden Fragen zu beantworten, ob skobbler die über den Rückkanal editierten Daten für sich behält und ob ein Projekt wie skobbler OSM nach vorne bringt oder die die Community ausbeutet.

Wie gestern lege ich im Folgenden meine Sicht der Dinge dar.

Zu 3. Behält skobbler die über den Rückkanal editierten Daten für sich?

Nein, wir werden die über den Rückkanal editierten Daten sicherlich nicht für uns behalten. Der Rückkanal dient der Verbesserung der OSM-Karte. Wie gestern bereits verdeutlicht, wollen wir dazu beitragen, dass sich diese so schnell wie möglich verbessert. Der Versuch, in OSM sein „eigenes Ding“ zu machen wäre absolut kontraproduktiv und zum Scheitern verurteilt. Damit hätte man den Kerngedanken von OSM nicht verstanden.

In der ersten Version des Rückkanals werden wir die dort gemeldeten Fehler zunächst auf einer eigenen Webpage anzeigen, die OpenStreetBugs nachempfunden ist. Entgegen meiner vorherigen Aussage werden wir die Daten nicht sofort in OpenStreetBugs einstellen. Dazu haben wir uns mittlerweile entschieden, um dieses Portal nicht zu fluten und ggf. Spam zu erzeugen, falls irgendetwas nicht so funktionieren sollte, wie wir es uns gedacht hatten (sonst würden wir dort zunächst eventuell mehr Schaden als Nutzen erzeugen). Die gemeldeten Fehler werden dann über einen direkten Link in den etablierten OSM-Editoren JOSM und Potlatch bearbeitbar sein. Alle Verbesserungen auf Basis der gemeldeten Fehler werden demnach direkt in die OSM-Karte einfließen.

Sobald wir einige Erfahrungen über Anzahl und Art der gemeldeten Fehler gemacht haben, werden wir sie in einer zukünftigen Version direkt in bestehende  Portale wie OpenStreetBugs einfließen lassen. Insgesamt wird sich der Rückkanal im Zeitablauf deutlich weiterentwickeln. Er wird einfacher und umfassender zu bedienen sein. Die erste Version ist, wie der erste OSM-skobbler selbst, lediglich als ein Anfang zu verstehen.

Zu 4. Bringt ein Projekt wie skobbler OSM nach vorne oder beutet es die Community aus?

Wie aus den vorgenannten Punkten hoffentlich deutlich geworden ist, versuchen wir unser Möglichstes, einen positiven Impuls für die bereits rasante Verbesserung der OSM-Karte zu liefern. Auch wenn ich mich wiederhole: Wir glauben an Crowdsourcing und Community-basierte Ansätze. Wer uns das nicht glaubt, kann uns auch gerne  Egoismus unterstellen, denn das Ergebnis bleibt schließlich das gleiche: Wir wollen, dass sich die OSM-Karte verbessert. Diese Verbesserung kommt allen zu Gute, die OSM benutzen. Ganz egal, ob es sich dabei um Endnutzer oder Entwickler handelt.

Navigation gehört zu den komplexesten und damit schwierigsten Diensten, die man kartenbasiert anbieten kann.  Hier hat OSM aktuell noch merkliche Schwächen. Diese können nur zügig behoben werden, wenn zunächst in Zusammenarbeit mit etablierten Entwicklern wie CloudMade daran gearbeitet wird, der Community die dafür notwendigen Werkzeuge zur Verfügung zu stellen. Daran arbeiten wir. Zudem müssen verschiedene Softwareprobleme im Bezug auf Routing und Interpretation der Daten gelöst werden. Auch daran arbeiten wir. Das wichtigste wird aber sein, viele Benutzer von OSM-basierten Lösungen dazu zu bringen, einen direkten (editierien) oder indirekten  Beitrag (melden) zur Verbesserung der Karte zu leisten.

Wenn sich richtig viele Nutzer sinnvoll beteiligen, wird die OSM-Karte nicht aufzuhalten sein und schon bald eine unschlagbare Kartenlösung für jedweden ortsbezogenen Dienst darstellen.

Den Vorwurf der Ausbeutung kann ich nicht nachvollziehen. Welchen Nutzen hat eine Karte, wenn sie nicht in interessanten Produkten Anwendung findet? Ich teile sicherlich die Meinung, dass diese Produkte deutlich weniger kosten müssen, als solche, die sogenannte „Premiumkarten“ verwenden. Weshalb das (je nach Art des angebotenen Produkts) nicht gleichzeitig bedeuten kann, dass OSM-basierte Produkte immer kostenlos sein müssen, habe ich bereits gestern dargelegt: die Karte ist eine wichtige, aber eben nicht die einzige Komponente, die zu Kosten beim Entwickler führt.

Hoffentlich konnte ich Euch meine Sicht der Dinge verständlich vermitteln. Solltet Ihr Fragen zu den genannten oder auch gänzlich anderen Themen haben, so werde ich sie Euch gerne in Kommentaren oder weiteren Blogposts beantworten. Diese Woche werde ich auf jeden Fall auch noch etwas zum Thema OSM-Tags schreiben. Edit: Gebt mir bitte noch bis Mitte der Woche bzgl. des Posts zum Thema “Tags”. Vorher komme ich leider nicht dazu.

http://blog.skobbler.de/2010/02/skobbler-osm-segen-fluch-1v2/

{ 1 Trackback }

Zwischenstand
XXX26.02.10 um 10:29

{ 13 Kommentare }

Christoph am 26.02.10 um 10:14

Vielen Dank. Ich freue mich über Euren offenen Umgang & die Diskussionsbereitschaft. Weiter so.
Ich wünsche Euch viel Erfolg!

Marc am 26.02.10 um 12:13

Hallo,

eine sehr gute Gelegenheit, OSM und OSM-Aktive kennenzulernen, ist auf der 1. deutschen Openstreetmapkonferenz nächste Woche in Osnabrück. ( kostenlose Teilnahme )

http://www.fossgis.de/konferenz/2010/index.de.html

Auch Routing ist Thema in mehreren Tracks.

marc

Toralf Zander am 26.02.10 um 12:33

Hallo Skobbler-Team,
ich schaue noch etwas skeptisch auf das Kommende, würde mich aber auch freuen, wenn sich der Erfolg einstellt. :-)

Ich hab’s noch nicht begriffen: wie funktioniert der Rückkanal?
1. Muss ich aktiv werden?
2. Wird von nun an meine Bewegung “registriert” und automatisch an “wen-auch-immer” übertragen?
3. Kommt damit noch mehr Datentraffic dazu?

Anderer Punkt, wenn ich mir so die Abdeckung von Thüringen, Sachsen etc. anschaue, bekomme ich etwas Angst ins “Leere” zu fahren. Ggf. in den nächsten 2 Monaten fahren 2.000 Skobbler durch den Osten, kann man damit eine Kartenabdeckung erreichen? Für welche Zeiträume sind denn ausreichende Abdeckungen anvisiert?

Ich lese hier viel darüber, was sich alles ändert, wie schwer es auch ist, wieviele Mutmacher dabei sind. Alles akzeptabel. Nur weiß ich immer noch nicht, ob es sich hierbei um ein Community-Projekt oder um ein professionelles Produkt handelt. Ersteres wäre okay, zweiteres auch. Aber wie ist das vereinbar, wenn die Qualität _nur_ durch die Benutzer angehoben werden kann? Was tut ihr selbst, um das Kartenmaterial _ohne Mithilfe der zahlenden Nutzer_ auf ein konkurrenzfähiges Produkt zu heben? Ein Produkt misst sich über das Preis-Leistungs-Verhältnis, bitte vergesst nicht,was unterm Bruchstrich steht, bisher war das so in Ordnung, ja sagen wir, sehr gut. Aber diesen Vergleich muss auch jede neue Version standhalten.

Ich weiß, niemand sagt mir, dass ich es benutzen muss, es stehen ja auch genügend Hinweisschilder in der Landschaft herum. Aber ich benutze eine Navi-Lösung ja nicht, um zur Arbeit zu fahren, sondern um unbekannte, schwierige Orte zu erreichen. D.h. wenn dort vorher “niemand war”, versagt die Navigation auch. Also, wozu dann? Anhalten, Fenster runter, fragen. Okay, das geht meistens.
Ich habe die 4 Fragen und Antworten mit viel Interesse gelesen, vielleicht lassen sich auch ein paar meiner Fragen beantworten.
Und zu guter Letzt: Wie lange kann ich Skobbler mit den aktuellen Navteq-Karten nutzen, bevor auch ich “gezwungen” werde auf OSM zu wechseln?

Ich wünsch viel Glück bei allen Entscheidungen!
Toralf

Martin am 26.02.10 um 17:01

Als Mitglied der OSM-Gemeinschaft freue mich, dass Ihr Euch für unsere Karten entschieden habt. Vermutlich wird es in der Anfangszeit noch ein paar mehr Probleme als mit den vorherigen Karten geben, aber wenn man verfolgt, wie schnell auch die Abdeckung wächst, sind das aus meiner Sicht temporäre Dinge. Meine Hoffnung ist, dass durch die Nutzung der Daten bei Euch:
- einerseits noch mehr Leute zu OSM stoßen und mithelfen, die Karte zu verbessern
- durch den großen Einsatz der Daten zu Navigationszwecken diese noch besser werden und einzelne Fehler schneller gefunden und behoben werden

Viel Erfolg!

Gruß Martin

Marcus am 26.02.10 um 21:34

@Marc:
Auch wir werden diesmal auf die Fossgis kommen. Bis nächste Woche.

Lukas am 01.03.10 um 16:32

Ohne offline ist das alles witzlos dank der Roaming kosten. Grad wenn ich verreist bin brauch ich Karten und grad dann bin ich offline.

Tobi am 01.03.10 um 19:28

Hi jungs,

beobachte euer App schon eine ganze Weile, aber nachdem heute bekannt wurde, dass die Navigon App inetwas abgespeckter Version für T-mobile Kunden vollständig kostenlos in der nächsten Woche zur Verfügung stehen wird, sehe ich für euer Programm leider schwarz.

Gruß

Tobi

Himmbeere am 03.03.10 um 12:32

Das Navigon Thema erinnert mich daran:

“First they ignore you, then they laugh at you, then they fight you, then you win”

http://opengeodata.org/tomtom-shrugs-off-free-apps-threat-with-new-i?c=1

eyeCatcher am 05.03.10 um 09:47

Hey leute, das OSM Kartenmaterial ist zumindest in meiner Umgebung (Umkreis Köln-Koblenz) sehr aktuell und beinhaltet aufgrund von umbauten sogar komplett neue Straßenverläufe die zur Zeit noch nicht mal im Navteqkartenmat. enthalten sind.

Allerdings stimmen die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der Autobahn oft nicht, dazu würde ich mir noch einen Korrektur Button neben den anderen wünschen, und vor allem bei 220 kann man keinen Text eingeben, insofern eine One Tap/Einfach Tipplösung wäre super.. Auf der A3 waren die Angaben insgesamt 5x Falsch, da zum Zeitpunkt der Meßfahrt dort überall Baustellen waren an denen die Begrenzungen falsch ausschlagen, die jetzt nicht mehr existieren.

Ansonsten muss ich sagen ist euch der “Relaunch” Der App sehr gut gelungen, besonders gefällt mir der Zoom bei Zunahme/Abnahme der Geschwindigkeit sowie die Darstellung/Farbwahl der Karte.

Grüße

der wkw Appminister ;-)…

eyeCatcher am 05.03.10 um 09:51

PS. Wäre es nicht cool, wenn Ihr noch so eine Option wie im App Offmaps schaffen könntet, und Kartenmaterial im Voraus einlesen würdet, sofern man sich im Ausland z.B. befindet ?!

Diese Routenmodelle sind ja doch relativ schnell berechnet und inkl. Alternativroutenberechnungen sicherlich gar nicht so umfangreich vom Datenmaterial, oder?!

Oder klappt das sogar schon?!

Marcus am 08.03.10 um 16:26

@eyeCatcher:
Hybridnavigation kommt in 2010 – ist aber sehr schwierig von der aktuellen Version ausgehend. Ansonsten ein One-Tap für 220km/h und darüber: Wir haben verstanden ;)

tomie am 11.03.10 um 17:45

hallo und grüße aus Köln,

nach nun 4000 km quer durch die republik kann ich nur sagen, nach dem osm-update ist scobber nicht mehr zu benutzen. Da wo ich mich auskenne, kann ich ja noch eigene wege suchen, aber wo ich noch nie war, da wird es echt verkehrsgefährdend. Ein mindestmaß an logik und grundlagenwissen bei kartenmaterial ist von nöten. Ich habe aufgegeben zu melden, wo man in köln überall nicht abbiegen kann und darf…. wenden auf der autobahn geht schon mal gar nicht! den preis für skobber im appstore runter zu setzten, zeigt doch all die unvollkommenheit zur zeit.

Bei mit wiedervorlage in drei Monaten.

LG

tomie

Patrick H. am 13.03.10 um 16:45

@skobbler es wäre wünschenswert, wenn die noch nicht mögliche Interpretation der Turn Restrictions besser kommuniziert würde. Dann würden viele womöglich erstmal auch auf die Fehlermeldungen verzichten. Wir OSMler sind teilweise inzwischen auch eher von den gemeldeten Bugs genervt, wenn die Abbiegerelationen tatsächlich vorhanden sind. Da macht das Bugfixing dann auch keinen Spaß mehr.

Die Kommentare in diesem Artikel wurden geschlossen.