WSLI – Tiere im Büro (KW 4/2012)

Wie jeder WSLI-Blogpost ist auch dieser in zwei Teilen aufgebaut. Zunächst erfährst Du etwas darüber, was sich bei skobbler so tut (WSLI = „Was so los ist“), dann bekommst Du noch einen Hinweis oder Tipp dazu, wie Du aus Deinen skobbler Produkten (z.B. der GPS Navi 2) das Beste herausholen kannst. Heute gehts um Büromaskottchen. Außerdem erfährst Du Informatives zur Vermeidung von sogenannten „API“-Fehlern in der GPS Navigation 2.

WSLI in KW4 2012

Nachdem wir Besuch von einem Waschbären hatten, der von Einigen sofort auf skobbli getauft und offiziell zum neuen Maskottchen ernannt wurde, hat sich die Bürotier-Frage etwas verselbstständigt. Es bilden sich zwei Lager: die Hunde- und die Waschbärfraktion. Während allerdings erstgenannte mit erstaunlich detaillierten Vorstellungen und Präferenzen hinsichtlich nicht unwesentlicher Details wie Rasse, Geschlecht, Alter, Haltungsbedingungen etc. aufwartet, ist letztgenannte in beinahe all diesen Fragen gänzlich indifferent (um nicht zu sagen ahnungslos). Das ultimative Argument lautet letztlich immer: „Waschbären sind viel cooler und außerdem war skobbli einfach nur süß.“ Was will man da entgegnen? Mal schaun, wohin das noch führt und wann die ersten T-Shirts gedruckt werden.

Der praktische Tipp der Woche: Der Zahl 683 den Schrecken nehmen

Im Supportbereich geht es dieses Mal um ein Thema, welches schon so manchen User unserer App zur Verzweiflung gebracht hat: Der Fehlercode API 683.

Da hat man einen Wochenendausflug nach Sylt geplant, die Koffer sind gepackt, im Auto verstaut, der iPhone-Akku voll bis zum Rand, man gibt seine Zieladresse in die frisch erworbene skobbler GPS Nav 2 App ein und dann? Eine Fehlermeldung. Was ist da passiert?

Es ist ganz einfach. Unsere App kann leider nicht das, was Jesus schon konnte: „Über’s Wasser gehen“. Wenn Ihr über Wasser navigieren wollt, sei es eben von Berlin nach Sylt oder von Frankreich nach England, stellt unsere App fest, dass Euer Auto keine Schwimmflügel hat und streikt. Fährverbindungen und unterirdische Tunnel ignoriert es bislang leider. Es gibt aber eine ebenso einfache wie wirkungsvolle Lösung für das Problem:

Gebt Euer Ziel in Etappen ein: Zuerst die letzte Adresse auf dem Festland, dann überwindet Ihr das blaue Nass mit Schiff, Tunnel, Brücken oder ähnlichem und anschließend nennt Ihr unser App die Adresse des gebuchten Ferienhäuschens direkt am Strand. So wird skobbler Euch sicher und auch garantiert trocken ans Ziel befördern.

In diesem Sinne: Gute Fahrt und ein schönes Wochenende!