Warum wir die skobbler Navi für Android abschalten

von Marcus am 20. Februar 2012

Wir haben uns dazu entschlossen, die kostenlose skobbler Navi auf Android abzuschalten. Unsere Offlinekarte “ForeverMap” ist davon nicht betroffen.

Auf Android macht es nach unserer Überzeugung keinen Sinn mehr, sich mit einer Online-Navi-App gegen die dort vorinstallierte Google Maps Navigation behaupten zu wollen. Um dort wettbewerbsfähig sein zu können, müssten wir schon ein Produkt analog zu unserer iOS-App GPS Navigation 2 für Android entwickeln, welches auch offline bzw. hybrid funktioniert. Dies wäre mit einem ganz erheblichen Entwicklungsaufwand verbunden, der durch die bereits große Fragmentierung von Google Android Geräten zusätzlich erhöht wird. Hier hat die Entwicklung für Apple-Geräte einen großen Effizienzvorteil.

Vor dem Hintergrund einer solch hohen Entwicklungsleistung sind die nach unserer Wahrnehmung immer noch vorhandenen Limitationen des Android Market (bzw. allgemein der Android App Stores) ein KO-Kriterium.  Leider funktionieren bezahlte Applikationen dort nach wie vor schlecht, wie man beispielsweise an dem Vergleich der erfolgreichsten Apps im Android Market und im iTunes App Store ablesen kann.

Bitte versteht uns nicht falsch: Android ist und bleibt für uns eine ganz zentrale Entwicklungsplattform. Die Abschaltung der Navi heißt nicht, dass wir hier generell kürzer treten. Im Gegenteil, unser spannendstes Entwicklungsprojekt läuft aktuell auf Google Android. Grundsätzlich wird hier unser Fokus auf der Weiterentwicklung unserer Kartentechnologie und auf Kundenprojekten liegen. Wir schließen auch in keinem Fall aus, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt erneut mit einer entsprechend “ausgerüsteten” Navi-App angreifen. Natürlich werden wir die Entwicklung des Androidmarktes mit wachem Blick verfolgen. Es bleibt spannend.

Zusätliche Infos erhältst Du, wenn Du unsere Pressemitteilung zu diesem Thema liest.

{ 6 Trackbacks }

Skobbler: Kein Navi mehr für Android - Netzausfall
XXX20.02.12 um 12:13
Aus und vorbei: Skobbler nimmt Navi-App aus Android Market - GIZMODO DE - Das Gadget-Weblog
XXX21.02.12 um 13:43
Vorerst Perspektivlos: Skobbler zieht Navi App aus dem Android Market zurück - Apfelnews
XXX21.02.12 um 14:50
‘skobbler’ sägt Android-Navi ab und steht dazu Rede und Antwort – iPhoneBlog.de
XXX22.02.12 um 14:44
‘skobbler’ sägt Android-Navi ab und steht dazu Rede und Antwort | 1# Apple News Blog -
XXX22.02.12 um 19:01
Mein Navishop - Beste Preise und alle Infos rund um NavigationsgeräteMein Navishop
XXX20.04.12 um 03:18

{ 21 Kommentare }

Gerhard Kuttner am 20.02.12 um 14:09

Schade, Schade, Schade…

für Skobbler, bin ich gerne bereit etwas zu bezahlen,
auch deswegen weil auf Openstreet zurückgegriffen wird.
Habe mich schon gefreut auf GoogleMap verzichten zu können und nun das. Jahrelang hat mich Google durch die Gegend geschickt durch veraltete Karten. Da war und ist Skobbler halt aktueller. :-(

Fred Jelk am 20.02.12 um 17:38

Aha, so sieht also das extrem spannende neue Produkt aus… Im September 2011 hiess es ja noch: “Wir arbeiten an einem auch extrem spannenden neuen Produkt für Android im Bereich Navigation (kann noch nicht zu viel dazu verraten). Wir sind also alles andere als untätig auf Android.”

doch, ich muss sagen, ich bin hin und weg von diesem spannenden neuen Produkt… wow… einfach nur einsame Klasse.

P. Urban am 20.02.12 um 18:46

Hallo,

ich kann das nicht nachvollziehen, andere Anbieter von bezahlten Navi-Lösungen (wie Navigon oder Co-Pilot) haben eine positive Rückmeldung zur Nutzung. Ihr benutzt gratis Kartenmaterial und beschwert Euch über google. Wann wurde denn die Software ordentlich überarbeitet? Das letzte Update ist ein halbes Jahr her. Qualität setzt sich am Markt durch, nicht Gejammer. Und, bei der Apfelmarke gibt es keine Restriktionen? Ich für meinen Teil nutze qualitativ wertige Software, dafür bin ich auch bereit Geld auszugeben. Aber so nicht.

Marcus am 20.02.12 um 18:54

@Fred Jelk:
Das von Dir angesprochene Produkt ist leider noch nicht fertig. Wir sind aber weiterhin dran.

@P. Urban:
Wir beschweren uns nicht über Google und jammern auch nicht. Wir stellen lediglich fest: Wir können nicht mit Google konkurrieren, ohne unsere App – wie die von Navigon oder Co-Pilot – auch mit Offline-Technologie auszustatten. Und das kostet viel Entwicklungszeit und damit Geld. Dieses würden wir nach unserer Einschätzung nicht über den Android Market refinanziert bekommen – zumal unsere App eben auch preislich in anderen Regionen unterwegs ist als die von Dir genannten Wettbewerber und daher deutlich mehr Käufer finden müsste.

Leider zeigen außerdem die von uns genannten Fakten, dass leider noch nicht genug Käufer im Android Market Deinen Ansatz verfolgen, für qualitativ wertige Software Geld auszugeben. Das hat mit uns nichts zu tun (zumal unsere Android Navi stets kostenlos und mit 4 Sternen im Schnitt bewertet war).

kerosin am 20.02.12 um 19:01

Innovative, gute Apps werden sich immer gut verkaufen, egal ob nun iOS oder Android. Zugegeben in DE besitzen nicht alle Konsumenten Kreditkarten, weshalb einige die Zahlungsmethoden verschlossen bleiben. Allerdings bleiben dann noch 193 andere Länder mit potentiellen Kunden. Gerade Android hat eine Menge OSM-Anhänger, die auf eine gute OSM-Navigation warten und zudem hat Android doch eine überrangende Zahl an Nutzern. Alternativ bleiben noch immer Möglichkeiten wie crowdfunding oder die Entwicklung in Communityhände zu übergeben…

kerosin am 20.02.12 um 19:07

@ Marcus
Wie könnt ihr auf verlässliche Zahlen zurückgreifen, wenn die Skobbler Navigation im Androidmarkt frei erhältlich war? ForeverMap Verkäufe sind kein Maßstab, da die Nutzerkreise sich unterscheiden und die Software auch seit 7 Monaten keine Aktualisierung erfahren hat.
Ihr hättet vielleicht eine Umfrage starten sollen wieviele Nutzer bereit wären eine Androidportierung für einen Betrag x zu kaufen.

Sascha am 20.02.12 um 19:10

Ich finde das ist ein dummer Zeitpunkt für den Android-Ausstieg! Google arbeitet gerade daran, das die neue Oberfläche aus Android 4.0 auf allen Android Geräten vorinstalliert ist, was schon mal im Ansatz euer Problem lösen würde. Zudem muss die Navigation nicht unbedingt sofort offline Nutzbar gemacht werden. Google Navigation befindet sich immer noch im Beta-Status und kam bei weiten nicht an eure Navigation heran, wenn es um die Qualität beim Navigieren ging.

Mir hatte bisher nur eine schöne Aufmachung gefehlt. Ich denke ihr seit zu früh ausgestiegen zumal ihr schon seit Jahren keine neuen Updates geliefert habt (Android ist größer geworden als bei eurer letzten Version) Außerdem war es für viele ein Problem sich eine App zu kaufen, weil das bezahlen per Kreditkarte ein bisschen sch….. ist. Dieses Problem soll in der Zukunft auch gelöst werden. Für eine gute App bin ich bereit zu bezahlen und ich glaube dies wäre viele andere auch. Spätestens dann wenn die Zahlung Seitens Google einfacher wird.

Ich hoffe ihr werdet noch einmal wach gerüttelt. Google Navigation ist bei weitem nicht das Gelbe vom Ei. Ich habe nur auf ein Update gewartet -.-

Marcus am 20.02.12 um 19:11

@kerosin:
“Innovative, gute Apps werden sich immer gut verkaufen, egal ob nun iOS oder Android”

Das stimmt leider (noch) nicht, wie Du dem oben im Text zitierten Artikel entnehmen kannst. Dies beantwortet auch Deine Frage nach der Referenz. Du kannst “Android” aufgrund der ebenfalls oben angesprochenen Heterogenität/Fragmentierung auch nicht vorbehaltlos als “einen Topf” betrachten, da die internen Anpassungsaufwände bereits extrem hoch sind und im Zeitablauf ständig höher werden.

Der “Verkauf” des Source Codes ist leider aus lizenzrechtlichen Gründen unmöglich: In der aktuellen Android-Version steckte noch sehr viel Know-how unseres ehemaligen Mutterschiffs (Navigon).

Marcus am 20.02.12 um 19:14

@Sascha:
Vielen Dank für das nette Feedback. Ich zitiere mich mal selbst: “Wir schließen auch in keinem Fall aus, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt erneut mit einer entsprechend “ausgerüsteten” Navi-App angreifen. Natürlich werden wir die Entwicklung des Androidmarktes mit wachem Blick verfolgen.”

Sascha am 20.02.12 um 19:18

Interessant :-)
ja ich hoffe einfach, dass es mit euch doch noch weiter gehen wird. Ich habe immer mal wieder bei euch vorbei geschaut, weil ich eure Navi App liebe, die war aber einfach ein wenig veraltet, aus diesem Grund und keinem anderen hatte ich tatsächlich die Google Navigation verwendet …

Sowas wie Fahrradnavigation oder ähnliches würde ich übrigens abheben und wäre bestimmt auch was für die iOS App ;)

Reinhold Schöb am 20.02.12 um 23:34

Die Begründung finde ich ist schon der Hammer ! Ich bin jedes Wochenende als Mapper unterwegs um die OSM zu verbessern und beschwere mich auch nicht dass das “Geschäftsmodell” nicht funktioniert. Ich finds zum K… dass meine Arbeit mit solchen Argumenten jetzt nur noch für Apple benutzt wird. Mir ist es eigentlich egal, ob Skobbler verschwindet, es gibt genug gute OSM Apps für Android. Aber dass man hier Android gegenüber diesem technisch abgehängten Apple-Kram negativ darstellt, gefällt mir überhaupt nicht.

pazy am 21.02.12 um 02:50

Schade.
Hab letzte Woche angefangen mir ein paar Navi-Apps anzuschauen … skobbler war ganz weit vorne. Hoffe es kommt mal wieder was vergleichbares von euch für Android.

Marcus am 21.02.12 um 09:30

@Reinhold Schöb:
Vielen Dank für Deinen Einsatz für die OpenStreetMap. Bitte beachte bei Deiner Argumentation zwei Dinge:
1. Wir bieten weiterhin die ForeverMap für Android an, werden dort auch in Zukunft andere Dinge als die Navi (weiter)entwickeln und sind uns sicher, dass auch andere Anbieter weiterhin die OpenStreetMap in Androidprodukten verwenden werden.
2. Leider ist ein tragbares Geschäftsmodell nun mal die Grundlage eines Unternehmens. Sonst können wir, etwas vereinfacht dargestellt, schon bald nicht mehr die Gehälter unserer Entwickler zahlen.

Alex am 21.02.12 um 16:41

Schade, schade…
Ich war an Skobbler seit den Anfangen auf den normalen Handys interessiert und auch dabei. Aber dieses Interesse ist immer mehr abgeschwächt, da Skobbler meint auf einem Bein steht man dauerhaft besser… naja…
Mittlerweile verfolge ich dieses Blog auch kaum noch und seit heute ist es aus meinem Feed-Reader verschwunden. Im Android-Market haben sich bereits andere Anbieter auf OSM-Basis etabliert. Ich nutze diese, aber auch teure Produkte wie die Navigon App.
Wie schon oft erwähnt, wäre ich auch bereit gewesen einen ordentlichen Preis für eine gute OSM-Navigation zu zahlen.

Was macht ihr eigentlich, wenn der iOS Market einbricht (neuer starker Konkurrent, kostenlose Alternative von Apple etc)?

Ciao Skobbler. Ein Nutzer der ersten Stunde geht.

kerosin am 21.02.12 um 17:00

Wird skobbler eigentlich auch von iOS verschwinden, wenn Apple demnächst eine eigene Navilösung präsentiert?

Tim am 21.02.12 um 17:33

Genau wie Alex war ich auch von Anfang an mit dabei und habe damals schon die Einstellung der J2ME mitgemacht, die verständlicherweise nicht mehr rentabel war. Man ist damals zum iDevice umgeschwenkt und ich habe brav auf die Android Version gewartet, die dann ja auch später kam – nur um dann jetzt wieder eingestellt zu werden. Da mir das gewiss nicht noch ein drittes Mal passiert, habe ich mich jetzt abgemeldet. Schade…
Genug Apps habe ich auch schon im Google Market gekauft – an mir kann es nicht liegen ;-)…

!i! am 21.02.12 um 19:23

Ungern stoße ich in dasselbe Horn, hätte es jedoch viel angebrachter gefunden, wenn ihr vorher vielleicht erst mal die OSM Community um Rat gefragt hättet. Nicht dass ihr euch wirklich erklären müsstet, wenn ihr ein Produkt aus dem Markt nehmt, aber bei uns schlummern ja auch immer noch ein paar Gute Ideen:

1. Ihr sagt es ist Navgion Code in eurer App, ließe sich der extrahieren und durch die Community unter einer freien Lizenz reimplementieren? (Eigentlich machen eure Server doch die meiste Arbeit?)

2. Ihr sagt eine Umstellung auf offline-Navigation rentiert sich für euch nicht. Gut ich kenne eure technischen Hintergründe nicht, sah aber Forevermap immer als Weiterentwicklung des alten Skobbler und von daher die Portierung relativ einfach?

3. Wie hoch schätzt ihr die Kosten für einen Umbau? Wäre dies durch Crowdfounding abdeckbar? Ich persönlich habe kein Smartphone, hätte aber kein Problem 10€ in den Topf zu tun um OSM populärer zu machen. Andere würden vielleicht 20Eur geben, wenn Sie eine spätere Version (sammt lebenslanger Kartenupdates) dafür bekommen würden. Alle sagen immer Apps müssen extrem preiswert sein, sehe ich eigentlich nicht so….

Wie ihr seht gibt es doch einigen Ungemach seitens eurer Käuferschaft. Wieso habt ihr denn nicht erstmal bei uns Mappern “Tuchfühlung” aufgenommen? Als erfolgreichste App sollte man da doch schon etwas überlegter mit umgehen *seufz*

Steke am 21.02.12 um 21:41

Hi,
ihr hättet echt Buddy Ogün auch fürs Android anbieten sollen!
Ich hab das iwan im Internet gefunden und wollte es für mein Desire haben, MIT Buddy Ogün!
Schade.

Steke

Dominik am 22.02.12 um 15:32

Ich muss sagen, ich finde die Meinungen einiger Leute hier teilweise echt lächerlich.

Was ist denn so schwer daran zu verstehen das Skobbler entschieden hat, die Entwicklung nicht mehr fortzusetzen?

Wer bezahlt denn die Mitarbeiter die die Android Anwendung programmieren? Hm? Keiner richtig. Irgendwann stehen die Ressourcen dafür einfach nicht mehr zur Verfügung und man muss sich anderweitig orientieren, wenn man nicht möchte das die Firma “pleite” geht.

Es ist selbstverständlich ärgerlich das eine wirklich tolle Navi-App aus dem Android Market verschwindet, dennoch ist es doch absolut nachvollziehbar, aus wirtschaftlicher Sicht.

Ich ärgere mich kein bisschen über Skobbler, sondern kann es verstehen, viel schlimmer ist es das Google es auch nach 3 Jahren noch immer nicht geschafft hat, die Zahlungsmöglichkeiten zu erweitern ( PayPal, etc. )…

kerosin am 22.02.12 um 17:13

@Dominik
Das Problem ist ja gerade, dass es wirtschaftlich schwer nachvollziehbar ist.Android ist im Moment am boomen. Schließlich war die App for free im Market und es gibt auch zahlreiche unterschiedliche Methoden, um Geld für die Entwickler zusammen zu bekommen. Sei es Crowdfunding, Werbung, In-App-Käufe für Features etc.
Der hier genannte Artikel zur Rentabilität von Apps auf Android ist alles andere als objektiv. Naja man muss die Entscheidung von Skobbler akzeptieren, auch wenn sie nicht wirklich nachvollziehbar ist. Das Problem der Fragmentierung ist natürlich schwierig, aber andere App-Anbieter laufen damit doch sehr erfolgreich.

Ich denke Skobbler wird eine Menge Unterstützer verlieren, sieht man ja auch schon an den Meldungen auf unterschiedlichen Plattformen.

Michael am 29.03.12 um 13:03

Ich kann nicht nachvollziehen wie man sich auf “Limitationen des Android Market” bzw. auf das Bezahlsystem berufen kann, wenn man es nicht einmal probiert hat…

Es sind momentan 2 sehr hochpreisige Navi-Programme im Market die sich anscheinend ziemlich gut verkaufen. Wenn ich den Umsatz so ausrechne..nunja, wer aufs falsche Pferd setzt und nicht in die Zukunft blickt wird später das Nachsehen haben.
Aber das habt Ihr vor der Abschaltung sicherlich bedacht…

gruss
Michael (.. ein User der seit jüngsten Stunde kostenlos der sehr viel Zeit in Skobbler/OSM gesteckt hat…)

Die Kommentare in diesem Artikel wurden geschlossen.