Bewertungen der Woche: In der Kürze liegt nicht immer die Würze

(Größer? bitte klicken!)

Ein Tag. Zwei Bewertungen. Zwei Meinungen. Kurz und knackig formuliert. Was uns bei der positiven Bewertung (für die wir uns ganz herzlich bedanken möchten) nicht stört, führt bei der negativen für uns zu einem Problem.

Denn:

Wir wollen Feedback! Wir wissen, wir sind nicht fehlerfrei und wir schauen uns die Bewertungen im AppStore an und nehmen uns Zeit für Beiträge wie die „Bewertung der Woche“ im Blog, um Stellung zu unseren Fehlern zu nehmen und zu erfahren, was wir verbessern können. So eine Bewertung hilft dabei aber leider überhaupt nicht weiter. Es tut uns sehr leid, dass der Kunde offenbar so unzufrieden mit der App war und wir hätten dies gerne geändert. Ohne einen einzigen Anhaltspunkt, was genau dabei aber eigentlich nicht funktioniert hat, können wir leider nichts ändern oder verbessern. Und das finden wir sehr schade, da es weder uns, noch dem unzufriedenen Kunden weiterhilft.

Daher lautet der Aufruf der Woche: Feedback? Gerne. Kritik? Unbedingt! Aber bitte konkret und konstruktiv.

Ein Kommentar:

  1. Ja, solche Bewertungen finde ich als User absoluter Schrott! Was soll ich damit jetzt anfangen? Ich schätze Bewertungen, welche kurz über positives oder negatives berichten oder ein schlaues Fazit abgeben. Doch leider scheinen sinnvolle Bewertungen und Aussagen zum Produkt viele Nutzer schlicht zu überfordern.

Kommentare geschlossen.