Datenschutz in Eurem Scout: Warum wir auf bestimmte Daten zugreifen.

Im aktuellen „test“-Heft von Stiftung Warentest (5/2015) wird das Datensendeverhalten unserer iOS-App als „kritisch“ eingestuft. Das sehen wir nicht so. Wir möchten Euch an dieser Stelle noch einmal über unsere Datenschutzvorkehrungen aufklären – denn Datensicherheit und Datensparsamkeit sind Themen, die uns am Herzen liegen.

Zunächst wollen wir uns den Testbericht von Stiftung Warentest genauer ansehen. Bemängelt werden hier zwei Dinge.

  1. „[…] überträgt diverse Daten unverschlüsselt, etwa Standort, Teile des Adressbuchs und Gerätedaten.“ (test 05/2015, S. 40)

Grundsätzlich hat Scout Zugriff auf Daten, die eine bestimmte Funktionalität ermöglichen. Zum Beispiel müssen wir auf Euer Adressbuch zugreifen können, um Euch zu dort gespeicherten Adressen navigieren zu können. Die übrigen Daten, die wir für statistische Zwecke ermitteln (z.B. Gerätetyp, Version des Betriebssystems), werden zwar unverschlüsselt gesendet – dies ist allerdings unproblematisch, da die Daten komplett anonymisiert sind und es sich damit nicht um personenbezogene oder personenbeziehbare Daten handelt. Nur für solche Daten ist eine Verschlüsselung unter Datenschutzgesichtspunkten sinnvoll und zwingend erforderlich.

  1. „Zudem Protokollierung des Nutzerverhaltens.“ (test 05/2015, S. 40)

Hier geht es um Floating Car Data (FCD). Mithilfe von FCD werden Daten zu Eurer Geschwindigkeit, Fahrtrichtung und -zeit, ausgewertet, um diese in einer Verkehrsanalyse für ein verbessertes Routing einzusetzen. Auch der Gerätetyp und die Firmware werden berücksichtigt, da es je nach Alter der Geräte zu Problemen mit der Lokalisierung kommen könnte.

Was dabei ganz entscheidend ist: Hier werden ebenfalls keine personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten verarbeitet. Die erhobenen Daten sind nicht identifizierbar, vielmehr bekommt jede Fahrt eine zufällig erstellte ID und es werden keine zuordenbare Daten wie Geräte- oder Nutzer-IDs übertragen. Außerdem werden die ersten und letzten 300 Meter der Fahrt nicht abgebildet. Diese durch FCD gesammelten, jedoch komplett anonymisierten, Daten dienen zum einen der Routenoptimierung und bieten zum anderen der OpenStreetMap wertvollen Input. Am Ende kommt FCD also in erster Linie Euch, unseren Nutzern, zu Gute.

Wer trotz aller Datenschutzvorkehrungen unsererseits lieber keine Daten senden möchte, kann die FCD-Funktion jederzeit und in wenigen Schritten deaktivieren. Sobald unter Einstellungen > Allgemeines > Floating Car Data auf „FCD aus“ umgestellt wurde, werden keinerlei Daten mehr gesammelt oder gesendet. Darüber, was FCD ist und wie man diese Funktion ggf. deaktiviert, werden unsere Nutzer im Übrigen schon  beim ersten Öffnen der App aufgeklärt.

Wer weitere Fragen zum Thema Datenschutz in Scout hat, kann sich gerne auch an unser Support-Team wenden. Ihr erreicht uns per E-Mail an support@skobbler.com.